Verein der Freunde und Förderer der Wachenburg e.V.
Verein der Freunde und Förderer der Wachenburg e.V.

Herzlich willkommen!

Über uns

Der Idee zur Gründung des Vereins der Freunde und Förderer der Wachenburg lag die Erkenntnis zugrunde, dass ein gemeinnütziger Verein helfen kann, das unvergleichliche Bauwerk stets in einem guten Zustand zu erhalten, indem er Mittel aus Mitgliedsbeiträgen und Spenden für den genannten Zweck zur Verfügung stellt. 

 

Die Initiative ging Mitte der 1990er Jahre vom Vorstand des Weinheimer Verband Alter Corpsstudenten (WVAC) aus. Der Verein konstituierte sich 1997, er ist in das Vereinsregister des Amtsgerichts Weinheim eingetragen,  die Gemeinnützigkeit wird vom Finanzamt Weinheim attestiert. Nach der Gründung war Herr Wilhelm Mohrmann der erste Vorsitzende, es folgten Dr. Rudolf Wohlleben, Dr. Jörg Naumann, Prof. Dr. Gisbert Sponer und Dipl.-Volkswirt Ingo Nawrath. Ende 2015 hatte der Verein 234 Mitglieder, sowohl Corpsstudenten aus allen Teilen Deutschlands, als auch Handwerker und andere Bürger der Stadt Weinheim sowie Institutionen.

 

Der Mitgliedsbeitrag ist mit 25 €/Jahr niedrig gehalten, um ihn nicht als Barriere für einen Beitritt zu empfinden. Jedoch sind Spenden die weitaus größere Einnahmequelle. Sie kommen z.B. von Institutionen (2010: Sparkasse Rhein-Neckar-Nord, Volksbank Weinheim; 2011: VAC Dortmund) und Jubilaren, die auf Geburtstagsgeschenke zugunsten von Spenden verzichteten.

 

Die Mittel des Vereins werden satzungsgemäß für erhaltende Maßnahmen der Wachenburg eingesetzt. Es ist das Ziel der Vereinsführung, eigene Projekte in der Wachenburg zu realisieren, um transparent zu machen, an welcher Stelle der Verein gewirkt hat. So wurde 2010 die Sanierung des sogenannten Vorstandszimmers in Angriff genommen.  Der Raum war durch jahrelang eingedrungenes Regenwasser in einen desolaten Zustand geraten und damit unbenutzbar; die wertvollen Deckenfresken waren weitgehend zerstört. Wegen dringender anderer Projekte konnte der WVAC lediglich Maßnahmen zur Abdichtung des Zimmers ergreifen. Die Restaurierung selbst  hat der Verein der Freunde und Förderer der Wachenburg übernommen und dafür ca.  40 000 €  bereitgestellt. 

Bild des Monats

Bild-Quelle : © Weinheimer Nachrichren 2019

Verborgene Schätze künftig wieder zu sehen

 

Artikel aus den Weinheimer Nachrichten vom 25.03.2019

Von unserem Redaktionsmitglied

Verena Müller

WEINHEIM. Jahrzehntelang waren sie hinter einer weißen Kalkschicht verborgen, doch bald sollen die wunderschönen Wandgemälde im Refektorium der Weinheimer Wachenburg wieder sichtbar gemacht werden. Beim traditionellen Burgfrühschoppen mit mehr als 60 Gästen stellte der Wachenburg-Ausschuss des Weinheimer Verbandes Alter Corpsstudenten (WVAC) das Projekt vor, das rund 50 000 Euro kosten wird und für das im Januar die denkmalschutz­rechtliche Genehmigung erteilt worden war.

Die Wandmalerei unterteilt sich in die, durch die finanzielle Unterstützung der Münchner Corps bereits freigelegte Münchner Ecke, die die Frauenkirche und den Mönch, bekannt als das Münchner Kindl, zeigt, sowie die Friesen- und die Sachsen Ecke.

„Auf alten Fotos sind die ursprünglichen Motive zu sehen. Deshalb wissen wir, was sich dort hinter der Wandfarbe verbirgt“, so der stellvertretende Vorsitzende des Wachenburg-Ausschusses, Philipp von Wedelstädt. Die Wachenburg wurde in den letzten Jahren des zweiten Weltkrieges und auch unter amerikanischer Besatzung als Lazarett benutzt, weshalb die Wände mit einem Kalkanstrich versehen und die Wandmalerei wesentlich zer­stört wurde. Der Weinheimer Architekt und Vorsitzende des Wachenburg-Ausschusses, Steffen Seiferheld, war dem Geheimnis des Refektoriums durch die alten Bilder auf die Spur gekommen.

Erneuerung zu etwas Besserem“

Doch lange Zeit beschäftigte sich der Wachenburg-Ausschuss mit der Frage, ob die Wandgemälde restauriert oder rekonstruiert werden sollten. Die Entscheidung ist nun gefal­len. Der Wachenburg-Beauftragte, Jan Schleicher, sagte: „Wir haben uns für den Mittelweg entschieden. Renovatio in melius, die Erneuerung zu etwas Besserem.“ Die Malereien werden auf Vliesstoff angefertigt und an den entsprechenden Wänden angebracht. Das Freilegen der Wände wurde nämlich gestoppt, da es zu große Schäden verursachen würde, so das Urteil der

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Experten. Außerdem sei der Hintergrund, die Pflanzenranken, so verblasst, dass kaum mehr Informationen abgelesen werden könnten. Die Rekonstruktion übernimmt der Diplom-Restaurator Ekkehard Fritz. Er verdeutlichte in seinem Vortrag seine Arbeitsweise. So werden nun die historischen Abbildungen an die Wand projeziert, um die Pausen zu den floralen Mustern und Figuren herstellen zu können.

Die Finanzierung des aufwendigen Denkmalschutzprojektes ist noch nicht ganz abgeschlossen. „Der Förderverein hat in den ver­gangenen Jahren für dieses Projekt Rücklagen gebildet und im vergangenen Jahr viele Spenden erhalten, sodass dieses Projekt durch den Förderverein hälftig unterstützt werden kann. Weitere Spenden wird der Förderverein insbesondere noch für die Münchner Ecke, sowie die Friesen-Ecke erzielen müssen, um das Projekt in diesem Jahr abschließen zu können“, so von Wedelstädt.

Unverrückbare Werte“

Doch neben dem Erhalt des Alten, sei den Corpsstudenten auch der Fortschritt wichtig, wie der Vorsitzende des WVAC, Thomas Heglmeier, in seiner Rede betonte. Die Werte der Corps-Studenten seien zwar „unverrückbar“, trotzdem seien sie auch Wegbereiter des Neuen. Traditionell nutzt auch die Spitze der Weinheimer Stadtverwaltung beim Burgfrühschoppen die Gelegenheit, wichtige politische Themen anzusprechen. Weinheims Erster Bürgermeister Dr. Torsten Fetzner sagte, man habe aktuell schwere Entscheidungen zu treffen, wie die über ein mögliches Gewerbegebiet Hintere Mult. Fetzner sprach in diesem Zusammenhang von einem Dilemma. Zwar sei der Wunsch der Bürgerinitiative zum Erhalt der Hinteren Mult als landwirtschaftliches und Naherholungsgebiet verständlich und im Grundsatz richtig. „Aber wir müssen unsere Stadt als Wirtschaftsstandort weiterentwickeln. Wir wollen doch keine Schlafstadt sein.“ Er habe der BI bereits frühzeitig das Gespräch angeboten, „und das sogar noch vor dem Aufstel­lungsbeschluss. Doch die Gespräche wurden immer wieder ausgeschlagen“, so Fetzner. Kommunikation müsse wechsel- und nicht einseitig erfolgen. „Ich hoffe also immer noch, dass wir ins Gespräch kommen“, so Fetzner abschließend.

Quelle : © Weinheimer Nachrichren 2019

Aktuelles

Tagesordnung der Mitgliederversammlung am 30.05.2019

Verein der Freunde und Förderer                  
Wachenburg Weinheim e.V.                            


1.Vorsitzender
Ingo Nawrath                                                                             77815 Bühl
                                                                                               Nelkenstrasse 7
                                                                                               ingo.nawrath@basigas.de
                                                                                               freunde@foerderverein-wachenburg.de

 

 

Einladung zur Mitgliederversammlung am Donnerstag, 30.5.2019, 14.00 Uhr

im Refektorium der Wachenburg, Pallas mittlere Etage

 

Tagesordnung

 

  

         

                 1. Begrüßung, Eröffnung, Feststellung der fristgerechten Einladung

            2. Totengedenken

3. Genehmigung der Tagesordnung

4. Genehmigung des Protokolls der Mitgliederversammlung 2018

5. Bericht des 1. Vorsitzenden über das Jahr 2018, Ausblick 2019

6. Kassenbericht

7. Bericht der Kassenprüfer

8. Wahl neuer Kassenprüfer

9. Entlastung der Vorstandsmitglieder für das Geschäftsjahr 2018.

10. Verschiedenes

 

Der Vorstand

Ingo Nawrath, Thomas E. Schreiner, Philipp von Wedelstädt

 

Protokoll der Mitgliederversammlung am 10.05.2018

Protokoll der Mitgliederversammlung

am 10.05.2018, 14:00 - 15:45 Uhr im Refektorium der Wachenburg

 

Tagesordnung
    1.   Begrüßung, Eröffnung, Feststellung der fristgerechten Einladung
    2.   Totengedenken
    3.   Genehmigung der Tagesordnung
    4.   Genehmigung des Protokolls der Mitgliederversammlung 2017
    5.   Bericht des 1. Vorsitzenden über das Jahr 2017, Ausblick 2018
    6.   Kassenbericht
    7.   Bericht der Kassenprüfer
    8.   Aussprache über die Tagesordnungspunkte 5-7
    9.   Entlastungen der alten Vorstandsmitglieder
   10. Tag des offenen Denkmals
   11. Verschiedenes


TOP 1: Der 1. Vorsitzende, Herr Nawrath, eröffnet die Versammlung, begrüßt die Anwesenden
         Teilnehmer (lt. Anwesenheitsliste 10), stellte die form- und fristgerechte Einladung fest.
TOP 2: Die Anwesenden erhoben sich zum Gedenken zu einer Schweigeminute.
TOP 3: Die mit der Einladung versandte Tagesordnung wurde um den Punkt
        „Tag des offenen Denkmals“ erweitert.
TOP 4: Das Protokoll der Mitgliederversammlung 2017 wurde einstimmig genehmigt.
TOP 5: Bericht von Herrn Nawrath über das Jahr 2017 mit Ausblick auf 2018:
Der gemeinnützige Verein der Freunde und Förderer der Wachenburg kümmert sich um Finanzierungen für Erhaltungsmaßnahmen und historische Gegenstände der Burg.
Im Jahr 2017 wurde wieder ein Teil der Freilegung von Teilen der Fresken im Refektorium finanziell unterstützt. Die Wachenburg diente in den Wirren des letzten Krieges als Lazarett, so dass wie üblich die Wände u.a. auch im Refektorium mit einem Kalkanstrich versehen wurden, und somit die Wandmalereien wesentlich zerstört sind. Jetzt sollen im Refektorium die Malereien wieder rekonstruiert werden. Diesen historischen Schritt unterstützt der Verein sehr gerne, aber die zu erwartenden Kosten einer kompletten Sanierung werden wohl für alle Beteiligten eine große Hürde werden. Eine sachliche Auseinandersetzung über weitere Maßnahmen und deren geldlichen Folgen gilt es im Jahr 2018 mit allen Beteiligten zu besprechen.
Durch das finanzielle Engagement des Vereins wird die Unterstützung der Maßnahmen zum Erhalt der ideellen und historischen Bereiche der Burg sein. Diesen Weg wird der neue Vorstand weiter verfolgen, aber auch weiter Prioritäten setzen, wie z.B. die Etablierung eines kleinen Museums auf der Wachenburg. Besucher die auf die Burg kommen, haben heute keine Möglichkeit, Hintergründe der Entstehung der Burg zu erfahren. Ein kleines Museum kann hierzu einiges vermitteln, vor allem aber den Fremden, die oft noch keine Berührung mit den corpsstudentischen Verbindungen hatten. Hier kann die Burg einiges leisten.   
Der Erwerb des Huldigungsbriefes des „Weinheimer Senioren Convent“ zum 70 Geburtstages von Fürst Otto von Bismarck, den der Förderverein erworben hat ist ein kleiner Mosaikstein für den Museumsgedanken.
Der Förderverein ist nach wie vor im Wesentlichen nur durch generöse Spenden diverser Einzelpersonen sowie von AHSC in der Lage, einen finanziellen Beitrag zur Restaurierung zu leisten. Deswegen weiterhin die große Bitte an alle Freunde und dem Verein wohlgesonnen Personen; Spenden Sie, aus besonderem Anlass, z.B. wie einige dieses tun, bei runden Geburtstagen anstatt Geschenke, dem Verein eine Geldspende zukommen zu lassen. Der Verein bedankt sich zudem bei allen AHSC, die regelmäßig ein Teil ihrer Beiträge an den Verein weiter leiten. Immerhin mehr als 3.000 € werden alljährlich überwiesen. Der Betrag könnte höher ausfallen, wenn mehr AHSC diesem Beispiel folgen würden.
Der Verein der Freunde und Förderer der Wachenburg hatte zum Zeitpunkt dieses Berichtes 225 Mitglieder, darin sind eingeschlossen 40 AHSC/öWVAC und Altherrenverbände von Corps sowie der VAC. Unser Förderverein hatte im Jahre 2017 Erträge in Höhe von 10.549 €. Dem standen Aufwendungen in Höhe von 6.476 € gegenüber, die satzungsgemäß für die Wachenburg verwendet wurden. Zurzeit kämpft der Verein dafür, unter Mithilfe von Herr Prof. Sponer, von den Bankgebühren weiterhin befreit zu sein. Als Verein sollten hier keine Gebühren anfallen, zumal es sonst keine nennenswerten Kosten gibt.

Im Anschluss an den Bericht wird darüber diskutiert, wie bei der Restaurierung der Wandgemälde im Refektorium weiter vorgegangen werden soll. Da die geschätzten Kosten die Mittel des Vereins bei Weitem übersteigen werden, wird vorgeschlagen, wo möglich Spenden durch Münchner Corps und Sachsen Corps einzuwerben und zunächst nur mit der Münchner-Ecke anzufangen und anschließend mit der Sachsen-Ecke fortzufahren. Der Vorstand wird sich in 2018 bei den Wachenburgausschuss über die Planung und Kostenschätzung, sowie Mittelbereitstellung erkundigen.
Des Weiteren wurde im Anschluss an den Bericht darüber diskutiert, in welchem Rahmen eine museale Nutzung des Bergfriedes möglich sein könnte. Dabei wurde aber auch festgestellt, dass diese bauliche Einschränkungen hat und das vorrangige Ziel weiterhin der bauliche Erhalt und denkmalschützerische Maßnahmen sind.
Im Nachgang der Begutachtung der Huldigungsschrift wurde eine vorläufige Archivierung im Institut für Hochschulkunde in Würzburg angeregt.
TOP 6: Kassenbericht: Herr Schreiner stellt Kassenbericht für 2017 vor.
Die Einnahmen betrugen 10.549,00 €, die Ausgaben 6.476,79 €. Zurzeit werden Mittel angespart, um die laufenden Projekte (s.o.) finanzieren zu können. Die Verwaltungsaufwendungen lagen dieses Jahr unter 2 % der Erträge. Ein Dank an die MG für deren Spenden anlässlich der Geburtstage und Jubiläen. Der Kontostand am 31.12.2017 betrug 26.675,32  €  
TOP 7: Kassenprüfung:
Da leider keiner der Kassenprüfer anwesend war, legte Herr Schreiner den schriftlichen Prüfungsbericht, unterschrieben von Herrn Seiferheld vor.
TOP 8: Hierzu gab es keine weiteren Wortmeldungen.
TOP 9: Entlastung:
Es wird der Antrag gestellt die Vorstände zu entlasten.
Der Antrag wird bei zwei Enthaltungen angenommen.
TOP 10: Tag des offenen Denkmals:
Herr Von Wedelstädt berichtet über das Vorhaben zur Teilnahme am „Tag des offenen Denkmals“ am 9. September 2018 und wirbt um die Beteiligung von Mitgliedern des Fördervereins an dieser Veranstaltung. Eine Anmeldung bei der Stiftung „Deutsche Stiftung Denkmalschutz ist erfolgt, zur Durchführung von Führungen auf der Wachenburg und für eine starke Außendarstellung des Fördervereins ist eine zahlreiche Anwesenheit der Mitglieder des Fördervereins wünschenswert.
TOP 11: Verschiedenes:
Es wurden keine weiteren Themen unter Verschiedenes besprochen.

 


gez.         Ingo Nawrath                    Philipp v. Wedelstädt
1. Vorsitzender                    Vorstandsmitglied, Protokollführer

Protokoll der Mitgliederversammlung 10.05.2018
Das Protokoll als Dokument zum Download
Protokoll MV_2018.pdf
PDF-Dokument [107.2 KB]
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Verein der Freunde und Förderer der Wachenburg e.V.